Dienstag, 4. Juni 2013

Erkenntnisse von "Mr. Tompkins" über „Mitarbeiterzahl“

Bei einem personell übersetzten Projekt kann das Streben nach Auslastung zu Lasten von Entwurfsaktivitäten gehen. Mögliche Folgen sind eine große Redundanz, eine Vielzahl von Besprechungen und Frustrationen. Idealerweise gibt es ein kleines Kernteam, das erst im letzten Sechstel des Projekts um eine Vielzahl von Mitarbeitern aufgestockt wird.

(In Anlehnung an:
"Der Termin" von Tom DeMarco, Seite 221, Carl Hanser Verlag München, 1998)


Erkenntnisse von "Mr. Tompkins" über „Projektsoziologie“:

Besprechungen sollten so klein wie nötig gehalten werden. Projektrituale sind wichtig für die Konzentration auf das Projektziel. Manager, die ihre Mitarbeiter quälen, haben meist Angst.

(In Anlehnung an:
"Der Termin" von Tom DeMarco, Seite 234, Carl Hanser Verlag München, 1998)


Erkenntnisse von "Mr. Tompkins" über „Straff und Taff“:

Zitat:
„Straff und taff ist eine Formel, zu der in gescheiterten Unternehmen die Leute greifen, die für das Scheitern verantwortlich sind. Sie ist das Gegenstück des natürlichen Ziels jeder Organisation: Produktivität und Partnerschaft. Wann immer Sie die Phrase „straff und taff“ hören, ersetzen Sie sie mit dem, was sie wirklich bedeutet: eingeschüchtert und gescheitert.“

(Quelle:
"Der Termin" von Tom DeMarco, Seite 255, Carl Hanser Verlag München, 1998)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen